Mit dem Fahrrad ins Mittelalter 2018

1 2
3 4

 In den Sommerferien am 22. Juli 2018 trafen sich 16 Kinder im unterschiedlichen Alter von 10-17 Jahren im soziokulturellen Zentrum "Hafenstraße" e.V. in Meißen und wurden vom Team des "Hafenstraße" e.V., dem Team des "schmalen Hauses" e.V. und dem Team des "Hof Mohlis" e.V. empfangen. 

Bereit mit voller Vorfreude für 5 Tage mit dem Fahrrad ins Ritterlager nach "Skassa" bei Großenhain zu fahren.

Für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen war es eine sehr schöne und bereichernde Zeit. Das wurde uns gerade gegen Ende des Camps und auch nach den Tagen immer wieder von Elternseite gesagt. Mehrfach gab es die Anfrage, ob es nächstes Jahr wieder stattfinden kann. Sozial, kulturell und finanziell benachteiligte Kinder und Jugendliche haben oftmals nicht die Möglichkeit „in die Ferien“ zu fahren. Mehrere Kinder sagten im Vertrauensgespräch zu uns, dass es Ihnen sehr wichtig und auch erleichternd ist, dass sie nun in der Schule nun erzählen können, dass Sie in den Ferien etwas tolles erlebt haben, eben eine Ferienfahrt gemacht haben. Dieser Zugehörigkeitswert ist nicht zu unterschätzen.

In und um Meißen ranken sich viele historische Plätze die aus der Zeit des Mittelalter erzählen. Wir wollten mit den Teilnehmern eine Reise in diese Zeit unternehmen. Wie war das Leben in dieser Epoche z.B. was gab es zu essen? Wie war die Mode zu jener Zeit? Wie stand es um die Bildung? Wie baute sich die Gesellschaft auf? Wie klang die Sprache? Gab es medizinische Versorgung? Aber auch, was wurde für die Unterhaltung unternommen? Es gab kein Fernsehen, Playstation, oder Computer. Was war an Musik und Tanz gerade angesagt? Gab es auch da schon Stars? Viele Fragen die wir zusammen mit den Kindern und Jugendlichen erkunden wollten. Dies erfolgte durch Anleitung von ausgebildeten Fachkräften. Spielerisch konnten sich die Teilnehmer in Tanz, Musik und Rollenspiel ausprobieren. Auch z.B. durch eine Wald-Rallye, Fotorätsel, Schnitzel- und Fuchsjagden mit „Forscheraufträgen" und Ritterspielen. Die Teilnehmer konnten sich in die Personen und Gestalten aus jener Zeit verwandeln, in denen sie sich auch im Rollenspiel am wohlsten fühlen.

Während des „Ritterlagers“ konnten wir trotz des schwierigen familiären Hintergrundes der Kinder einiges an kreativen Aktionen durchführe. Ritterrüstungen basteln, selber Farben herstellen, mittelalterliche Tänze und auch diverse Rollen bis Theaterspiele kamen bei den Kindern gut an. Auch das gemeinsame, allabendlich singen und musizieren am Lagerfeuer, eine Nachtwanderung zu den Trollen im Wald, Flossbau und Flossfahren wurden von den Kindern als Höhepunkte wahrgenommen. Am letzen Tag fand ein Präsentationsnachmittag statt, an dem die Kinder Ihre selbst gebastelten Kostüme und Rüstungen, ein Rollenspiel mit Musik und Gesang vorstellten.

Nach der Rückkehr im „Hafenstraße e.V.“ haben wir  noch mit den Kindern und den Eltern zusammen gesessen und etwas gegessen. Einige Eltern waren schon überrascht, dass Ihre Kinder von sich aus sangen und sogar freiwillig die Tische abräumten.

Einige Eltern berichteten, dass sie an Ihren Kindern Veränderungen feststellen konnten, z.B. Hilfe im Haushalt, oder selbstständiges Hausaufgaben erledigen.

Wir freuen uns auf Euch im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt "Mit dem Fahrrad ins Mittelalter" - Teil 2.

Christian Kypke

Antje Meyer

Henry Höhne

kultur macht stark paritt jep

 

Kalender